Zu den Bibern um Deining

 
         
  Home > Wandern > Wandervorschläge > Zu den Bibern um Deining    
   
   
     
Diese Seite drucken
 

Wanderkarte

Vom Bushalt Gotenstraße in Höhenberg mit kurz die Straße entlang, einen schönen Blick auf Helena erhaschen und dann nach links mit auf einem Feldweg das Tal hinab, das landwirtschaftlich nicht mehr genutzt wird, im Sommer begegnet uns vielleicht auch eine Schafherde, die Markierung läßt sich jedoch leider nur selten sehen. Der Weg bergab ist jedoch nicht zu verfehlen. Nach etwa einer 3/4 Stunde erreichen wir Lengenbach.

Die Wallfahrtskirche Mariä Geburt mit ihrer prachtvollen Rokokoausstattung ist meist offen und wird gerne für Hochzeiten genutzt.

Noch kurz durch einen Auenwald, dann verläßt uns nach links und wir gehen ohne Markierung erst auf einem Feldweg, dann über eine Wiese zum Ortseingang von Arzthofen. Hier gleich links auf der Brücke über den Fluß und noch vor der Mühle rechts in einen Fußweg, dem wir nun immer der Laaber entlang folgen. An den Bäumen können wir schon die ersten Spuren der Arbeit der Biber entdecken. Wir erreichen die Siegenhofener Mühle, von deren Betrieb nur noch das Wehr erhalten ist.

Auf der Straße kurz links und gleich hinter dem malerischen Häuschen rechts auf einem Wiesenweg weiter, unterwegs ein Blick hinauf zur Kirche von Siegenhofen. Der Weg führt uns zum Sportplatz von Deining, von hier auf der Straße in den Ort.

Biber bei der ArbeitDort mit dem Wegweiser Richtung Neumarkt abbiegen, und gleich hinter der Brücke nach links auf einen Bohlenweg, der uns mitten ins Biberrevier führt. Hier können wir nun ihre fleißige Arbeit an den Bauten und den zahlreichen Dämmen bewundern, die gelegentlich die ganze Talaue unter Wasser setzen. Dafür müssen sie sich am Tag von der Arbeit ausruhen und lassen sich nicht sehen.

Er läßt sich am Tag nicht bei
der Arbeit zusehen

Auf Fußpfaden geht es durch die Aue, bis wir wieder eine Straße erreichen, und erst links durch einen Spielplatz, dann rechts an der alten Posthalterei vorbei und auf der Hauptstraße wieder rechts erreichen wir nach etwa 2 1/2 Std. das Gasthaus zur Mittagsrast.

Bekannt wurde der Ort Deining durch den ersten Kartoffelanbau in der Oberpfalz 1724 und durch die Schlacht zwischen Österreichern und Franzosen 1796. Sehenswert sind die barocke Pfarrkirche und das ehemalige Schloß.

Nach der Besichtigung des Ortes zurück zur Hauptstraße, rechts in die Leutenbacher Straße und über die Brücke. Hier erinnert ein Gedenkstein an die Schlacht bei Deining 1796. Nach links können wir ohne Markierung und teils auch ohne Weg entlang der Laaber ein weiteres Biberrevier bei der Straußmühle erreichen. Unser Weg führt jedoch geradeaus zum Trafohäuschen und dort links mit bergan, nach einigen Minuten sehen wir links oberhalb des Wegs die eindrucksvollen Wälle der Alten Bürg, einer frühmittelalterlichen Befestigung. Nach einigen weiteren Minuten erreichen wir die Höhe, queren den Vorwall der Befestigung und kommen an eine Weggabel, wo wir uns links halten.

Bei einer großen Wegkreuzung folgen wir dem braunen Pfeil gerade hinunter ins Tal, können aber auch noch einen Abstecher nach rechts mit nach Leutenbach und seiner Kirche machen (einfach ca. 15 min). Nach einigen Biegungen und einer Bachüberquerung mit einem Wegweiser rechts in den Wald und steil bergan. Oben ins Freie, den Waldrand entlang, auf einem Teerweg links, gleich wieder rechts und dann mehr oder minder geradeaus, zunächst wieder einen Waldrand entlang, dann durch den Wald und schließlich einen steilen Abstieg hinab zum Bahnhof Deining.

 
 
 
 

Anfahrt: Neumarkt ist von Nürnberg aus mit der VGN-Linie R5 im Stundentakt (Nahverkehrszug und Regionalexpreß) zu erreichen. Unter der Woche und bis Samstag mittag fährt stündlich der Stadtbus der Linie VGN 566 vom Bahnhof nach Höhenberg. Ansonsten zu Fuß Richtung Altstadt, an der Kreuzung beim Ganskeller rechts zum Kloster und von dort auf Fußweg über die Mariahilfkirche nach Höhenberg. Vom Bahnhof Deining fährt alle zwei Stunden, unter der Woche auch öfter, die VGN-Linie R5 nach Neumarkt, dort umsteigen und weiter nach Nürnberg.

Weglänge: ca. 15 km ab Höhenberg, Einkehrmöglichkeit in Deining.

Karte: Auf Wanderkarten eingetragen ist nur der erste Teil des Wegs (Main/Donau-Weg), z.B. auf der Kompass-Wanderkarte Nr. 175 Mittlere Fränkische Alb. Ohne eingetragene Markierung findet man den Weg auf der Topographischen Karte 1:50 000 L6734 (Neumarkt i. d. Opf.) des Bayerischen Landesvermessungsamts. Zu den Wanderwegen um Deining gibt es ein Faltblatt der Gemeinde Deining.

Info: Informationen über die Stadt Neumarkt und die Gemeinden im Landkreis unter http://www.landkreis. neumarkt.de/tourismus. Die Gemeinde Deining hat eine eigene Homepage unter http://www.deining.de, auch die Fremdenverkehrsinformation erreichen Sie dort. Bei der Gemeinde (Touristikverein, Schloßstr. 6, 92364 Deining, Tel. 09184/8300-0, Fax 09184/8300-99) erhalten Sie weiteres Informationsmaterial, so ist über den neu markierten Mühlenweg, der bis Dietfurt führt, zum Preis von DM 13,80 eine hochinteressante Broschüre erhältlich. Seit 1996 läuft in der Gemeinde ein Projekt im Rahmen des Bayerischen Arten- und Biotopschutzprogramms zum Erhalt der Landschaft und seltener Pflanzenarten im Laabertal.

Umfassende Informationen über Biber erhalten Sie bei Bibermanagement.de, kurz gefaßt beim Bayerischen Jagdverband und Informationen zur Wiedereinbürgerung an der Elbe bei Rivernet. Einen Bericht über Biber in der näheren Umgebung an der Lauterach gibts beim Bürgernetz Kastl.